VGP, HP und HZP am 21./22.09.2002 in Dortmund

 

Prüfungsleiter:      Karl Heinz Steinkühler, Dortmund

 

Revierinhaber:      Ernst und Dirk Fischer-Neuhoff, Martin Ostermann, Dr.Hubertus Simon, Werner Luft

 

Wetter:                  teilweise bewölkt und regnerisch, wechselnder Wind, ca. 8-13° C

 

Wildvorkommen:       Fasane, Hasen, Enten, Rehe und Kaninchen

 

Alle Hunde waren schussfest. Die Art des Jagens war fraglich. Besondere negative Verhaltensweisen und körperliche Mängel waren nicht vorhanden oder wurden im Bericht besonders erwähnt. Die Täto-Nummern stimmten mit den Abstammungsnachweisen überein.

 

Richter:          Andrea Melchheier-Weskott, Olfen; Helmut Henke, Dortmund;

                        Karl Heinz Steinkühler, Dortmund RO

Ri.Anw.:         Robert Wethmar, Dortmund

Pause bei der VGP

VGP ÜF

 

    GS-R DPCh Zidane ut Eyther-Land DPSZ 155/98 WT: 01.10.1998 Täto: 1558

    nach: DPCh DSCh Dt.Ch Scout ton Honhues DPSZ 32/94 44600

    aus:   Ulsa ut Eyther-Land DPSZ 175/96

    Z.: Otto Hibben, Friesoythe-Neuscharrel

    E.u.F.: Gisela Bäumer 48282 Emsdetten  

Der erste Prüfungstag begann mit der Waldarbeit. Bereits hier war von den Richtern zu erkennen, dass ihnen ein sehr gut durchgearbeiteter Hund vorgestellt wurde. Die Schweißarbeit wurde ruhig und souverän trotz massiver Verleitungen durchgeführt. Schweiß und Wundbett wurden verwiesen und auch gemeldet.

Beim Buschieren zeigte der Hund eine regelmäßige und nicht zu weite Quersuche und ließ sich leicht lenken. Die Schleppen sowie die Bring- und Gehorsamsfächer wurden ohne Beanstandung gearbeitet. Bei der Wasserarbeit überzeugte der Rüde durch enormen Jagdverstand. Beim Stöbern ohne Ente arbeitete Zidane sehr selbständig und passioniert.

Am zweiten Tag wurden die Fächer der Feldarbeit durchgeführt. Für die hervorragende Suche erhielt Zidane die Note 4 h mit folgender Begründung: "Mehrfach überragende Suche in gleichmäßigen Schleifen, immer richtig in den Wind wendend, volles Ausnutzen der sehr großen Flächen. Findet mehrfach Wild." Die Suche fand im übrigen ohne jegliche Unterstützung durch die Führerin statt. Beeindruckend waren auch die Manieren des Hundes, der durch mehrfaches ausdrucksstarkes Vorstehen und Nachziehen die erkennbar ablaufenden Fasane festmachte.

DPCh Zidane ut Eyther-Land     Fuchs über Graben I. Preis, 332 Punkte

 

 

 

    GS-R Byron from the gordons lodge DPSZ 28/98 WT: 19.02.1998 Täto: 288

    nach: Hasso vom Holzwurm DPSZ 144/92 42180

    aus:   Jacky vom Meerer Busch DPSZ 174/94 45589

    Z.: Brunhilde Steinhaus, Alpen-Veen

    E.u.F.: Sabine Hoffmann 46145 Oberhausen

Auch bei diesem Rüden wurden fast alle Fächer der Waldarbeit mit einem sehr gut bewertet! Bei der Schweißarbeit mussten die Richter leider zwei Mal korrigieren. Die Schleppen sowie die Bringfächer wurden ebenfalls sehr gut gearbeitet. Im Gehorsam und bei der Feldarbeit erhielt der Rüde leider einige Abstriche. Bei der Wasserarbeit benötigte Byron die Unterstützung seiner Führerin. Die Arbeiten selber wurden von ihm korrekt ausgeführt.

Am zweiten Tag ließ die Suche bei der Feldarbeit zu wünschen übrig. Vorstehen und die Manieren an Wild wurden mit genügend beurteilt.

    ... nach der Schweissarbeit  III. Preis, 257 Punkte

 

HP

 

    P-R Henry vom Leinetal DPZ 20/2001 WT: 18.05.2001 Täto: 2001 weiß-schwarz

    nach: Astor vom Eibenberg DPZ 15/97

    aus:   Jana von der Ebershöhe DPZ 04/95

    Z.: Peter Fritsch, Kallmerode

    E.u.F.: Markus Koslowski 41516 Grevenbroich

Henry zeigte bei der Wasserarbeit in allen Fächern eine sehr gute Leistung. Er nahm auf einmaligem Befehl sofort das Wasser an, zeigte sich schussfest und trug bei der Verlorensuche dem Führer die Ente vorschriftsmäßig zu. Die Arbeit an der lebenden Ente war sehr selbständig und passioniert.

Feder- und Haarwildschleppe wurden ohne Beanstandung ausgeführt.

Die Feldarbeit wurde von Henry mit bester Kopfhaltung und guter Pointerweite durchgeführt. Sein Galoppsprung war kraftvoll und raumgreifend. Der Rüde punktete mehrfach in bester Manier an Fasanen.

Beim Abstreichen des Wildes war er gehorsam.

Der Hund ist auch im Feld schussfest. Körperliche Mängel wurden nicht festgestellt.

Herr Koslowski mit Henry  Ia-Preis mit 252 Punkten.

 

HZP

 

    GS-H Gwendolin from the gordons lodge DPSZ 37/01 WT: 10.02.2001 Täto: 371

    nach: Forester's Ironduke of Darkmoor DPSZ 93/94

    aus:   Forester's Kimberley of Darkmoor DPSZ 29/96 47933

    Z.: Brunhilde Steinhaus, Alpen-Veen

    E.u.F.: Sabine Hoffmann 46145 Oberhausen

Auch bei dieser Hündin begannen wir mit der Wasserarbeit. Leider nahm sie das Wasser jedoch nicht an, so dass sie in den Wasserfächern nicht weiter geprüft werden durfte.

Die Fasanenschleppe wurde von der Hündin ebenfalls verweigert. Eine Durchprüfung in den weiteren HZP-Fächern sowie die Überprüfung der Schussfestigkeit in Feld und Wasser erfolgten nicht. P 1 u.li.+re. –

Karl Heinz Steinkühler

10. November 2002 Verbandsschweissprüfung