Verbandsschweißprüfung am 05. 11. 2000 in Wickede

Prüfungsleiter: Karl Heinz Steinkühler, Dortmund

Revierinhaber: Boeselager'sche Forstverwaltung

Wetter: klar, sonnig, trocken, wenig Wind, Temp. ca. 6-14° C

Wildvorkommen: Schwarz- und Rehwild

Richterobmann: Emil Speckmann, Wetter

Richter: Herbert Gerling, Witten; Karl Heinz Steinkühler, Dortmund

20 Std. Fährte

DK-H, Zinka von der Wenge DK 744/98 48416 WT 22.03.1998 brsch

nach: Jano KS von der Wenge - aus: Ora von der Wenge 796/95 46512

F.: Franz Wethmar, Dortmund

Die Hündin wurde am Prüfungstag um 13:00 Uhr zum Anschuß gelegt. Nach kurzer Beruhigung begann die Hündin etwas heftig die Arbeit. Der Führer erkannte dieses, er ermahnte die Hündin zur Ruhe und sie arbeitete dann windbedingt in Anlehnung korrekt die Fährte. Durch Verleitungen, die die Hündin kurz mit hoher Nase verfolgen wollte kam es nicht. Der Führer erkannte dieses sofort und ermahnte die Hündin zur Arbeit. Diese nahm dann sofort die Fährte wieder auf. Die Wundbetten wurden von der Hündin angezeigt und vom Führer gemeldet. Trotz starken Bodenbewuchs durch Brombeeren zeigte die Hündin eine sichere Arbeit. Ende der Arbeit 13:30 Uhr.  SW I

 

RT-H, Dora vom Schütthause DTK 9705744R WT 16.08.1997 dkl-saufarben

nach: Charly vom Dienei - aus: Wanda vom Schütthause 9505478R

F.: Friedhelm Kriege, Lienen

Am Prüfungstag wurde die Hündin um 12:00 Uhr zum Anschuß geführt. Nach längerem Aufenthalt nahm die Hündin zögernd die Fährte an. Nach ca. 100 Metern verlies die Hündin die Fährte im zu stöbern. Der Führer erkannte dieses nicht und mußte 12:15 Uhr zurückgerufen werden. Der Führer setzte die Hündin in der Nähe der Fährte wieder an. Ohne Kontakt arbeitete die Hündin durch Aufvorderung des Führers wieder von der Fährte ab. Um 12:30 Uhr erfolgte der zweite Abruf. Der Führer griff zurück und setzte die Hündin durch ständiges Kommando erneut an. Durch Zufall fand die Hündin nach dem ersten Haken die Fährte, arbeitete diese ein Stück und verlies dann erneut die Fährt. Um 12:40 Uhr erfolgte dann der dritte Abruf. Die Die Fährte wurde mehr oder weniger 1/1 zur Hälfte gearbeitet.

nicht bestanden

 

40 Std. Fährte

CoSp-R, Ossi vom Saueneck SpZB 0620/95J WT 24.03.1995 schw. m. Loh

nach: Amadeus vom Haus Hessling - aus: Deborah vom Haus Hessling 0585/90

F.: Ursula Froitzheim, Düsseldorf

Der Rüde wurde am Prüfungstag 10:50 Uhr zur Fährte gelegt. Nach eingiebiger Bewindung des Anschusses nahm der Rüde die Fährte an. Diese arbeitete er in ruhiger Manier bis zum ersten Haken. Dieser wurde kurz überschossen und der Rüde verharrte. Die Führerin griff zurück und der Rüde nahm die Fährte wieder auf und arbeitete diese dann bei gleichbleibendem Tempo bis zum Stück. Wundbetten wurden von dem Rüden verwiesen und von der Führerin gemeldet. Durch mehrere Verleitungen durch Schalenwild verlies der Rüde die Fährte nicht. Diese wurden zwar von dem Rüden angezeigt, aber nicht verfolgt. Ende der Arbeit 11:40 Uhr

SW /I

27./ 28. September 2000 Verbandsgebrauchsprüfung
27. September 2000 Herbstprüfung und HZP
28. September 2000 HZP und AZP
29. Oktober 2000 CACIT HJS und HJPS